Die Schwafelrunde ruft auf: BRN 2014 und der Mond von Rio Reiser

BRN Schwafelrunde

Da die folgende Information nirgends online zu finden ist, archivieren wir sie hier. Vor allem weil uns die Idee gefällt.

 

Liebe Veranstalter, liebe Bühnenbetreiber, liebe Rumtreiber und liebes buntes Volk,

die Schwafelrunde (ohne Ritter) hat sich dieses Jahr dem Mond hingegeben. Und als besonderes Highlight planen wir einen gemeinsamen Ausklang am Sonntag (15.06.), indem ALLE anwesenden Feiernde, Gäste und Künstler gemeinsam um 20:51 Uhr den Song “Junimond” (Rio Reiser) anstimmen.

Im Anhang findet Ihr den Text zum Weiterverteilen:

  • Auslegen am Stand
  • Weitererzählen
  • selber Singen
  • selber Klampfen

…. und eine Version mit Akkorden für die Musiker, die um 20:51 auf Eurer Bühne stehen. Im Programmheft ist der Text ebenfalls veröffentlicht.

Lasst den JUNIMOND akustisch erstrahlen. DANKE für Eure Unterstützung.

Ulla (im Namen der gesamten Schwafelrunde)

 

Präambel BRN 2014

Die Bunte Republik Neustadt, der Freitag und der Moooooooooond

Es war einmal ein Vollmond! Und die Schwafelrunde (ohne Ritter) schaute mit offenem Mund in den unglaublichen Nachthimmel, der sich über unserer fast ebenso unglaublichen Republik wölbt. Schade, dachten wir, schade, dass es bei der BRN keinen Vollmond gibt. Aber warum eigentlich nicht, dachten wir. Was nicht ist, das kann doch werden.

Und so haben wir bei der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und dem Kulturamt der Stadt Dresden Geld beantragt und der Sternwarte der TU unter der Hand soviel davon abgegeben, dass die damit alle Fünfe gerade und den Mann im Mond einen guten sein lassen konnten.

Es wird Vollmond geben! Am Freitag der diesjährigen Festivitäten zur Feier unserer Republik wird er mit Unterstützung von Wissenschaft und Forschheit unsere Wege und Plätze ausleuchten. Leider gibt es aber auch in diesem Falle einen Pferdefuß: Um das Glück eines Vollmondes rechtfertigen zu können, wurde uns auf der anderen Seite das vielfache Pech eines Freitags des Dreizehnten zugeteilt. Was für ein Zufall!

Jetzt können wir uns am Festwochenende zwischen Voll und Mond, Frei und Tag, Hell und Dunkel, Glück und Pech bewegen, wie im richtigen Leben eben. Aber lasst es uns zu unserem persönlichen und privaten Vollmond machen. Lasst uns heulen, liebe Meute.

Und am Ende singen wir, dass es vorbei ist mit dem Junimond. Und weinen wieder.

 

Print this pageFlattr the authorTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrEmail this to someone

Leave a Reply


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.